Körper und Geist

Heilung

Heilung geschieht von selbst! So wie wachsen von selbst geschieht. Kein Mensch kann aktiv heilen! Ich nicht, Sie nicht und kein Arzt oder Heilpraktiker!
Dennoch gibt es Vieles, das wir tun und lassen können, um diesen Vorgang aktiv zu unterstützen. Wir können lernen was Heilung begünstigt oder verhindert.
Wenn wir ein tiefes Verständnis entwickeln für die Zusammenhänge von Krankheit und Gesundheit, wenn wir bewusst erleben, was in unserem Körper, Geist und unseren Gefühlen vor sich geht, dann werden wir mit uns selbst wie ein guter Gärtner mit seinem Garten umgehen können.

Heilmittel

Atem

Wenn wir mit unserer Aufmerksamkeit zum Atem gehen, somit ganz bewusst ein- und ausatmen, wobei wir nicht versuchen einzugreifen, vielmehr den Atemfluss beobachten, werden wir Zeuge, wie Leben ganz von selbst geschieht. Wir werden „beatmet“. Geben wir uns dieser „Beatmung“ ganz hin, verändern sich der Atemrhythmus und die Tiefe des Atmens. Wir atmen leichter, tiefer, länger und werden lebendiger.
Es gibt viele Übungen und Möglichkeiten, den Atem als Heilmittel einzusetzen.
Man kann zum Beispiel Schmelzatem betreiben oder Feueratem praktizieren, man kann den Atem in einen bestimmten Bereich richten oder auch mit Mantras und Bewegungen koordinieren.
Sich mit dem Atem zu beschäftigen, ist eine wunderbare Art, sich selbst besser kennenzulernen und mehr über das Leben an sich herauszufinden.

Berührung

Wir können auf unterschiedlichen Ebenen berührt werden. Auf unserer Körperoberfläche, der Haut, etwas kann uns emotional (be)rühren bzw. Gefühle auslösen und auch ein Thema, das uns geistig bewegt, kann berührt werden und hilfreiche Denkanstöße geben. Manchmal fühlen wir uns ganz tief, quasi im Innersten berührt, unsere Seele oder unser Wesen fühlt sich angesprochen und erkannt. Diese Art von Berührung wird oft ausgelöst durch eine Kombination aus körperlicher, emotionaler und/oder geistiger Berührung.
Wenn dein Selbst berührt wird, hier und jetzt, ist das als öffne man der Heilung die Tür. Berührung ist Grundvoraussetzung für Heilung. Ohne den Schmerz, das Thema, das Leid zu sehen, zu konfrontieren, gibt es keine Heilung!
Darum lass dich berühren und öffne dich. Lass Heilung geschehen.

Stille

Der Stille zu lauschen, der Stille hinter den Worten, der Stille vor und nach jeglichem Laut, der Stille die ewig und unendlich tief, ist Meditation. Meditation ist ein Mittel, zur eigenen Mitte zu gelangen. Seine Mitte zu finden, bedeutet sein wahres Selbst zu finden. Das ewige unveränderliche absolute Selbst. Hinter jeder Bewegung, jeder Form gibt es diese eine unendliche Stille, aus der alles hervorgeht und die alles aufnimmt.
Lausche der Stille und du findest dich, deine Heimat und Frieden.
Wie geht das „der Stille lauschen“?
Indem ich Geräusche, Gedanken, Worte und Bewegung wahrnehme und mich frage „Worin findet all das statt?“, „Was ist hinter oder unter diesem Ton oder diese Wahrnehmung?“ Dann gehe ich mit meiner Aufmerksamkeit in diese Stille und lote sie aus. „Wie groß, wie weit ist sie? Indem ich Zeuge dieser Grenzenlosigkeit werde, werde ich weicher, weiter und entspannter.
In einer fortgeschrittenen Meditationspraxis kann ich noch einen Schritt weiter gehen und quasi diese Stille werden, jede Identifikation mit „etwas“ lösen und ganz eintauchen in diese Stille, ganz zu Stille werden…

Ausrichtung

„In allen Tiefen verwurzelt, zu allen Höhen ausgerichtet“
Das ist das kurze Gebet, das ich oft am Ende einer Behandlung spreche. Energetisch ausgerichtet zwischen Erde und Himmel, unten verwurzelt, genährt und verankert und nach oben strebend, – so „eingespannt“ ist es leicht und einfach aufrecht durchs Leben zu gehen. Wenn wir Probleme mit der Vergangenheit haben, betrifft das die Wurzeln, wenn unsere Richtung bzw. unsere Ziele im Leben nicht gut für uns sind, haben wir Probleme mit der Ausrichtung nach oben. Beides kann zu Problemen im Bewegungsapparat führen, hauptsächlich in der Wirbelsäule.
Wir arbeiten an unserer Ausrichtung, indem wir fragen „wo kommen wir her?“ und „wo wollen wir hin?“ Wir überprüfen unsere Werte und Ziele im Leben. Oft stoßen wir dabei auf Existenzängste. Diese überwinden wir, indem wir Vertrauen lernen. Vertrauen in den Lauf der Dinge, in eine Führung, in das Selbst.

Wasser

„Wasser ist Leben“ haben viele schon mal gehört. Indem wir Wasser trinken, können wir allerlei Schadstoffe aus dem Körper spülen, wir können darin baden, darin eintauchen und uns reinwaschen, wir können uns aber auch die Eigenschaften des Wassers zu Nutze machen, dass es Informationen speichern kann und 100erlei Heilmittel übers Wasser aufnehmen.

Natur

Natur existiert „von selbst“, ohne Eingreifen von Verstand und/oder Ich-Bewusstsein. Sie wird zum Heilmittel, wenn wir uns auf den natürlichen Prozess des Lebens einlassen.
Musik – In Form von Musik ist Schwingung leichter zu erfahren als beispielweise in Materie oder Sprache. Der Begriff der Resonanz und ihr heilender Aspekt wird wunderbar erklärt in dem Buch „Nada Brahma, Die Welt ist Klang“ von Joachim-Ernst Behrens.
Bewusste Ernährung – Dass der Mensch aus dem, was er isst und trinkt, besteht, beeinflusst selbstverständlich die Ernährung den Gesundheitszustand.
Bewegung – In der Bewegung geht es um das Erleben des eigenen Körpers in Verbindung mit der Umwelt. Beim Spazieren gehen, Tanzen, Sport, Yoga, Feldenkrais, Alexandertechnik, usw. pflegen wir die Beziehung mit dem eigenen Körper.

Bewusstsein – Achtsamkeit – Wahrhaftigkeit

Das Hier-und-Jetzt ist das Tor zur Wirklichkeit. Wenn ich dem, was ist, begegne, in aller Wahrhaftigkeit, ohne auszuweichen oder zu reagieren, wenn ich mit dem bin, was ist, ganz und gar, passiert sehr viel. Unterschiedliche Gefühle, zum Beispiel Ängste, kommen und gehen, Körperempfindungen und Gedanken treten auf… Wenn wir ganz achtsam und konzentriert dabei bleiben, ist es möglich, sich dessen bewusst zu werden, wie wir funktionieren, was wir meinen zu brauchen, was wir vermeiden, was wir tun.
Das Hier-und-Jetzt ist der einzige „Ort“, an dem Heilung geschehen kann. Genau gesagt können wir, wenn wir ganz wahrhaftig sind, beobachten, wo wir der Heilung überall im Weg stehen: welchen Gedankenkonzepten wir Glauben schenken, welche Bereiche des Körpers wir anspannen, an welchen schmerzlichen Erlebnissen wir festhalten, welche Abhängigkeiten bestehen und letztendlich welche Ängste dahinter stecken.
Durch die Angst führt der Weg in die Freiheit!

Üben

Auch wenn wir selbst Heilung nicht aktiv machen können, so können wir diese aktiv unterstützen.
Wir haben sehr viele Angewohnheiten, die potentiell zu Krankheiten führen können. Negatives Denken, Ängste, Verdrängen, Unehrlichkeit, mir selbst und anderen gegenüber, Verkrampfen, destruktive Handlungen und hineinsteigern in schmerzliche Gefühle, um nur einige zu nennen.
Das Aufspüren dieser Gewohnheiten und Auflösen von Denkmustern sowie zu lernen mit Gefühlen konstruktiv umzugehen, ist äußerst hilfreich.
Wir haben viele Jahre Gewohnheiten gepflegt, die nicht gut für uns waren, und wenn wir diese erkennen, ist es sehr wichtig, immer und immer wieder diesen zu entsagen.

Das ist die tägliche Praxis:
Mit der Aufmerksamkeit immer wieder ins Hier-und-Jetzt gehen.
Fühlen, ohne zu verdrängen, auszuagieren oder zu dramatisieren.
Mit dem sein, was ist, ohne zu werten.
Wahrhaftigkeit trainieren.
Hingabe üben und loslassen.
Viel Spaß beim Üben! :-)